URL dieser Seite:
http://www.kf-kopp.de/wissenschaftliche-arbeiten/kurz-anleitung-fuer-die-klinik-zur-einleitung-der-bap-intravenoes/

© 2011-2017 - Alle Rechte vorbehalten - Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Autors

Bikarbonat-Alkali-Polyurie (B.A.P.)

Prof. K. F. Kopp, II. Med. Klinik rechts der Isar TUM

Indikation ist gegeben wegen Risiko der Akuten Niereninsuffizienz (ANV) bei Patienten:

  1. Alter über 60 Jahre
  2. Vorbestehende Niereninsuffizienz (CNV): Kreatininwert > 1,9 mg/dl
  3. Diabetes, alle Patienten mit Systemerkrankungen
  4. Ein-nierige Patienten (funktionell oder anatomisch)
  5. Prä-Peri-Post-NTX, life or cadaver-Donor + Recipient
  6. Nephrotoxine exogen: Aethylenglycol, Tetrachlorkohlenstoff, Herbizide, Pilzgifte etc.
  7. Nephrotoxine endogen: Sepsis, Rhabdomyolysen, Haemolysen, Hyperurikämie, Oxalat, etc.
  8. Elektrolyt-Flüssigkeits-Säure-Basen-Entgleisung, z.B. Dehydratation, Drainagen, Diarrhoe etc.
  9. Schwangere: Risiko von EPH, HELLP oder mit vorbestehender Niereninsuffizienz CNV (siehe 2)
  10. Risiken von 1 bis 8 Prä-Peri-Post-operativ, Prä-Peri-Post-Interventionell, mit Gabe von i.a. oder i.v. Kontrastmittel
  11. Risiken von 1 bis 8 vor - während - nach Gabe nephrotoxischer Pharmaka,  zB. NSAIDs, Antibiotika, Zytostatika etc.

Notfall-Procedere intravenös:

  1. Zuerst Blutgas-Analyse: Venös; arteriell bei Anhalt Hypoxie und Hypercapnie
  2. Anhebung der Serum-Bikarbonat-Konzentration auf ca. 28 mMol/l ≈ BE +7 (arteriell oder venös) mittels Kurzinfusionen von jeweils maximal 100 ml 1-molarer = 8,4% NaHCO3 via ZVK. Nach jeweils 100 ml NaHCO3 Kontrollblutgase! (ateriell oder venös je nach Zugang)
    Bedarf an NaHCO3 8,4% Formel: 0,3 x kg KG x (Ziel-BE) - (Ist-BE)     Ziel-BE ≈ +7 (mEq/l)
  3. Na+, K+, Cl- in den Normbereich titrieren.
  4. Schleifendiuretikum-Bolus, (Dosis: Kreawert x 40 mg Furosemid).
  5. Schleifen-Diuretikum-Erhaltungsdosis: Pro 24h = Bolus-Dosis Via Dauer-Perfusor

Steigerung der Alkali-Diurese zur Alkali-Polyurie (B.A.P) Definition: ≥ 125 ml/h.

Relative Kontraindikationen: Metabolische und respiratorische Alkalosen z.B Hypochlorämie, Cardio-pulmonale Insuffizienz, Globale Überwässerung, etc.

CAVE: Erst korrigieren, dann B.A.P.!

Kontrollen: Blutgase Minimum 3x täglich (Morgen, Mittag, Abend). Serumwerte täglich einschließlich Chlorid!

URIN: ml/h, ml / 6, 12 oder 24h, Bilanz, Körpergewicht (wiegen wenn möglich)
3x täglich: Urin-pH stixen: Soll pH 7.5-8.0
Indikator-Papier Uralyt U pH 5.6 - 8.0 (MADAUS)

Flüssigkeitszufuhr: 8,4% NaHCO3, 0,9 % NaCl, Ringer's S., 5% Glucose, oder Kopp'sche Lösung, ggf. i.v. Ernährung. Via Infusomat

Gesamtvolumen: entsprechend klinisch erwünschter Bilanz und mit dem Ziel: B.A.Polyurie!

Definition B.A.P.:
Urin pH = 7,5 - 8,0 + Polyurie ≥125ml/h = 2000 - 3000 ml/24h
(für 70kg Patient)

Nota bene:
Die Bilkarbonat-Nierenschwelle ist variabel und abhängig von Serum-Kalium, Aldosteron, Volumenstatus etc. Daher den niedrigst möglichen Blut-BE (BE ≈ 0, + 1, +2 mEq/l) ermitteln, bei dem der Urin-pH bei 7.1 (.2 .3) bleibt. Systemische Alkalosen werden vermieden!

Serum Kreatinin sinkt um ca 1mg/dl pro Tag. B.A.P. weiter bis zur maximal möglichen Nierenfunktion.

Cave: Urin-Volumina > 6000 ml/24h möglich !!!